NEUMAYER STIFTUNG startet Pilotprojekt „Kulturarbeit an Schulen – von Handwerk bis Tanz“

Die zunehmende Vielfalt und Diversität an den Schulen erfordert einen erweiterten Bildungs- und Lernbegriff. Fachbezogene Lehrplanorientierung und Theorieüberschuss müssen durch neue Methoden und Erfahrungsräume für alle Beteiligten ergänzt und verändert werden. Jugendliche brauchen neue Impulse, die über das Lernen für Prüfungen hinaus gehen und Gemeinschaftserlebnisse und Zugehörigkeit fördern.

Oft sind es kulturelle Erlebnisse und Arbeitsprozesse, die, bewusst geschaffen und in den Schulalltag integriert, diese Möglichkeit eröffnen. Kulturelle Praxiserfahrungen haben sich als äußerst förderlich in diesem Sinne erwiesen. Theaterproduktionen, Kunstprojekte, Musik- und Tanzperformances, gemeinschaftsbildende Kochen und Ernährungsprojekte sowie große Handwerksarbeiten bieten Jugendlichen herausfordernde Aufgaben, an denen sie Selbstwirksamkeit und Selbstausdruck erleben können.

Genau hier setzt das von der NEUMAYER STIFTUNG geförderte Pilotprojekt „Kulturarbeit an Schulen“ – unter der Leitung ehemaliger Schulleiterinnen mit langjähriger Erfahrung – an: Schulen aller Schularten der Sekundarstufe 1 im deutschsprachigen Raum können sich bis zum 15. Juli 2021 bei der NEUMAYER STIFTUNG für die Durchführung eines Projektes im künstlerisch/handwerklichen Bereich (die Förderbereiche sind: Theater, Kunst, Handwerk, Tanz und Kochen) bewerben.

Außerschulische Experten, die zeitlich begrenzt in die Schule geholt werden, spielen in der Konzeption von „Kulturarbeit an Schulen“ eine wesentliche Rolle. Sie verkörpern andere Lebensbereiche und erweitern die eindimensionale Laborperspektive der Schule.
Angeleitet durch Menschen aus verschiedenen Berufsbereichen und kulturellen Hintergründen, erleben Schüler*innen Expertise, gestalten Prozesse von Anfang bis Ende und erfahren darin gemeinschaftlich das unumgängliche Zusammenspiel von Anstrengung (Prozess) und Erfolg (Produkt).

Insgesamt acht Schulen können am „Kulturarbeit an Schulen“ Pilotprogramm 2021/22, das im Oktober 2021 startet, teilnehmen. Die Schulen wählen die notwendigen außerschulischen Expert*innen eigenständig aus und führen für einen begrenzten Zeitraum von mindestens zwei Wochen – anstelle von regulärem Unterricht – mit Jugendlichen eines Jahrgangs ein handwerkliches oder künstlerisches Projekt durch.

Während des ersten Durchlaufs wird die NEUMAYER STIFTUNG das Projekt evaluieren und plant ab 2022 einen „Kulturellen Bildungs-Förderfond“, in dem sich jährlich Schulen um die 10.000 Euro für die Durchführung bewerben können.

Der Pilot dient auch der weiteren Planung und Erprobung von „Kulturarbeit an Schulen“ durch die NEUMAYER STIFTUNG. Geplant ist, „Kulturarbeit an Schulen“ als weiteres operatives Projekt, neben „KIFA – weiter bilden“ und dem „NEUMAYER HAUS“, bei der Stiftung langfristig anzusiedeln.