Vorreiter im Ortenaukreis – Auf Augenhöhe Begegnen

KIFA Kinder- und Familienbildung läuft nun seit drei Jahren im katholischen Stadtkindergarten in Haslach. Damit ist der Kindergarten Vorreiter im Ortenaukreis. In einer Pressemitteilung freut sich die Stadt Haslach über einen „Erfolg auf ganzer Linie“.

Das für die Teilnehmerinnen kostenlose Elternbildungsprogramm zielt vor allem darauf ab, einen Raum des Austausches zu schaffen und die teilnehmenden Mütter zu stärken. Alle vierzehn Tage treffen sich die Kindergarten-Mütter in der Einrichtung, um sich anhand der KIFA-Materialien über Themen wie Medienerziehung, Ernährung oder spielerisches Lernen auszutauschen. Begleitet werden diese Elternkurse von einer Mentorin. Das Besondere daran: die Mentorin ist selbst eine Mutter aus der Kita, die die Möglichkeit bekommt, sich pädagogisch zu qualifizieren und dabei von einer Fachkraft des Kindergartens begleitet wird.

Das Projekt zeichnet sich dabei durch den niederschwelligen Zugang und einer Begegnung auf Augenhöhe aus. Nach drei Jahren Implementierungsphase zieht Iris Schumacher von der NEUMAYER STIFTUNG bei dem diesjährigen Auswertungstreffen ein durchweg positives Fazit: „In den vergangen drei Jahren wurden jährlich mehr als zehn Mütter über den KIFA-Elternkurs erreicht, aber weit aussagekräftiger als diese Zahl ist die Wirkung, die durch das Projekt für diese Mütter und ihre Familien erreicht werden konnte.“

Die Mentorinnen Elena Guzhieva, Florica Popovici und Sambat Sok betonten beispielsweise, wie interessiert die und motiviert die teilnehmenden Mütter den Input des aus den Elternkursen immer wieder in ihren eigenen Familien umsetzen. Auch in der aktuell schwierigen „Corona-Zeit“ werden virtuell „gemeinsam“ Aktivitäten des KIFA-Materials in den Familien umgesetzt – eine große Stärke des Netzwerkes, das unter den teilnehmenden Müttern über die Kurse hinaus besteht.

Außerdem erzählen sie, dass viele Mütter durch den regelmäßigen Austausch und die Freundschaften, die durch KIFA entstehen, auch ihre Deutschkenntnisse verbessern können. Das Gefühl im Kurs nur „unter Mamas“ zu sein und sich frei unterhalten und über Sorgen austauschen zu können, stelle eine große Bereicherung für alle Teilnehmerinnen dar.

Aus Sicht des Kindergartens sind die Erfolge des Projekts deutlich spürbar. Sonja Nitz, Leiterin des katholischen Stadtkindergartens Haslach, und Michaela Brucker-Schmid, KIFA-Fachkraft im Kindergarten, nannten sowohl die „unbändige Freude der Teilnehmerinnen“ als auch die „positiven Effekte auf Offenheit und Selbstvertrauen der Mütter“ als größte Erfolge des Projekts.
Michaela Himmelsbach hob stellvertretend für die psychologische Beratungsstelle der Caritas Haslach die enge Vernetzung der KIFA-Kurse mit der psychologischen Beratungsstelle als eine wichtige Komponente des Konzepts hervor. Sie betonte die nachhaltig positive Wirkung der Gemeinschaft im KIFA-Kurs, durch welche die Mütter erfahren würden, dass sie wahrgenommen werden und wertvoll sind. Diese Bestätigung sei gerade in der aktuellen Situation für Mütter jeglicher Lebenslage unabdingbar.