Technologien der Zukunft

Talente fördern – Erfolge schaffen! – Auf diesem Leitspruch aufbauend hat es sich der Verein „Forscher/innen für die Region e.V.“ aus Ohlsbach, der neuer Projektpartner der NEUMAYER STIFTUN ist, zum Ziel gesetzt, junge Menschen für MINT-Fächer zu begeistern.

Insbesondere im Bereich der „Life Sciences“, das umfasst die Molekularbiologie, Mikrobiologie, Zellbiologie und Biochemie, besteht nicht nur ein großes Interesse seitens der Jugendlichen, da die aktuelle Forschung oft noch nicht Einzug in den Schulunterricht gefunden hat. Die Technologien in diesen Bereichen legen außerdem einen der wichtigsten Grundsteine für die nachhaltige Forschung der Zukunft.

„Gerade in der derzeitigen Situation wird die enorme Bedeutung von wissenschaftlicher Forschung sichtbar. Insbesondere nach der Corona-Krise werden Forschungsprojekte zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit von großer Bedeutung sein. Um die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von morgen auszubilden, wollen wir die Grundlagen für das Erleben und Erforschen von nachhaltigen Themen in unseren Räumlichkeiten schaffen.“ So Daniel Heid vom FRO e.V.

Der Fokus liegt dabei auf Nachhaltigkeitsthemen wie der Algenbiotechnologie.

„Auf Initiative der Jugendlichen hin wollen wir in diesem Rahmen auch einen Beitrag zur Reduzierung des Kunststoffmülls im Labor leisten, der bei lebenswissenschaftlicher Forschung leider in größeren Mengen anfällt.“

Ein immer größeres Interesse an Algen und Biokraftstoffen führte bereits zu zwei Forschungsprojekten von Jugendlichen. Um einer wachsenden Anzahl Interessierter gerecht zu werden, entsteht ein Pilotprojekt mit den Schwerpunkten Algen-Biotechnologie, Biokraftstoffe und Feinchemikalien sowie Schmutzwasseraufbereitung.

Junge naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schüler aus dem Einzugsgebiet haben die Möglichkeit, eigenständige Forschungsprojekte umzusetzen. Sie erhalten damit einen Raum zur Verwirklichung ihrer Potenziale und werden auch mit der gesellschaftlichen Dimension von wissenschaftlicher Arbeit konfrontiert.