LeseLenz im neuen Format erreicht noch mehr Interessierte

Die Eröffnungsveranstaltung des Hausacher LeseLenz vergangenen Freitag war alles andere als gewöhnlich: die Zuschauer und -hörer versammelten sich in ihren Autos auf dem Platz des ehemaligen Badenwerk-Areals, um der Buchvorstellung des renommierten und mehrfach ausgezeichneten Autors Ilija Trojanow beizuwohnen.

Was aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Auflagen zunächst als aus der Not geborene Alternative entstand, entpuppte sich als großer Erfolg: laut Kurator und Initiator des LeseLenzes, José Oliver, erreichte die Auftaktlesung sogar noch mehr Interessierte als gewöhnlich.
Der Roman „Doppelte Spur“ hatte in Hausach Weltpremiere – Der Fischer-Verlag hatte sich nicht nur bereit erklärt, einige Exemplare schon vor offiziellem Erscheinungsdatum am 29. Juli für den Verkauf in Hausach bereitzustellen, sondern übertrug außerdem die gesamte Veranstaltung per live-Stream auf seiner Facebook-Seite.

Das angesehene Literaturfestival Hausacher LeseLenz findet seit 1997 während einer ganzen Woche im Juli in Hausach statt. Dieses Jahr werden sich die Veranstaltungen Corona-bedingt über den Zeitraum Juli bis Dezember erstrecken, zudem wird es digitale Formate und Angebote geben.