Interessierte Lehrkräfte und Studierende können sich noch bis zum 16. Mai 2016 unter www.matchingtool.org bewerben!

Vorhaben

Durch das Projekt Lehr:werkstatt sammeln Lehramtsstudierende frühzeitig realistische Praxiserfahrungen, erhalten Lehrer Unterstützung und frische Impulse im Unterricht und erfahren Schüler eine intensivere und differenziertere Betreuung. Die von der Eberhard von Kuenheim Stiftung entwickelte und seit vier Jahren in Bayern bereits etablierte Lehr:werkstatt wird auch in Baden-Württemberg eingeführt.
Nach dem Motto „Mehr Mensch pro Schüler“ bilden ein besonders engagierter Lehramtsstudierender (Lehr:werker) eine Lehrkraft (Lehr:mentor) ein Tandem und gestalten über ein Schuljahr hinweg gemeinsam Unterricht. begleitet durch Praxisseminare an der Universität und Kompetenzworkshops. Die Rolle des Lehr:werkers im Unterricht ist aktiv. Art und Grad der Unterstützung hängen vom jeweiligen Erfahrungsstand der Lehr:werker ab und werden im Tandem individuell vereinbart und kontinuierlich weiterentwickelt. So wird ein neuer Möglichkeitsraum für alle Beteiligten geschaffen: Lehrkräfte haben die Chance, Beobachtungen im Klassenraum gemeinsam zu reflektieren und zu zweit Neues auszuprobieren. Lehramtsstudenten erhalten frühzeitig einen realistischen Einblick in die Praxis und haben genügend Zeit, in die Rolle des Lehrers hineinzuwachsen und ihre professionelle Persönlichkeit zu entwickeln. Die Schüler können individueller betreut werden und profitieren langfristig von einer Verbesserung der Unterrichtsqualität.
Für das Gelingen dieser Arbeit ist ein passgenaues Matching ausschlaggebend. Lehrkräfte und Studierende bewerben sich online in einem speziell für die Lehr:werkstatt von der Eberhard von Kuenheim Stiftung in Zusammenarbeit mit der DEVnet GmbH entwickelten MatchingTool. Dieses stellt die Bewerber zusammen und orientiert sich dabei an ihren Unterrichts- bzw. Studienfächern, aber auch an weiteren Faktoren, wie Erwartungen und Persönlichkeitsmerkmalen. Dies ist für eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den Tandems von essentieller Bedeutung. Nach einem persönlichen Kennenlernen der Bewerber entscheiden beide Seiten über die künftige Zusammenarbeit und bestätigen – wenn beiderseits gewünscht – das Tandem aus Lehr:werker und Lehr:mentor.
Zum Schuljahr 2016/17 wird die Lehr:werkstatt auch in Baden-Württemberg eingeführt. Die Lehr:werkstatt wird in Baden-Württemberg als alternative Praktikumsform für das Orientierungspraktikum anerkannt. Es starten die Standorte Eberhard Karls Universität Tübingen und Universität Ulm. Interessierte Lehrkräfte und Studierende des Gymnasialschullehramts aus den Regionen Tübingen und Ulm können sich seit dem 18. Januar bis zum 16. Mai 2016 unter www.matchingtool.org bewerben. Informationen zum Ablauf des Lehr:werkstatt-Jahres und zum Matching-Prozess sowie Stimmen und Erfahrungen aus den bisherigen Jahrgängen finden Sie auch unter www.lehrwerkstatt.org.
 
 Fotos: Eberhard von Kuenheim Stiftung
 
Bedarf

Die Ergebnisse der Bildungsforschung zeigen, dass hohe Unterrichtsqualität maßgeblich von den Kompetenzen der Lehrkräfte abhängt: Ihr fachliches Wissen, ihre Reflexionsfähigkeit und Bereitschaft zum Perspektivwechsel tragen entscheidend zum Unterrichtserfolg bei. Genau hier setzt die Lehr:werkstatt an.
 
Ziele

•    Gut ausgebildete und starke Lehrerpersönlichkeiten:
     o    verbesserte Ausbildungsmöglichkeiten für Lehramtsstudierende:
             frühzeitige Qualifizierung der praktischen Fähigkeiten
             frühzeitige Gelegenheit zur eigenen Eignungsüberprüfung
     o    Lehrkräfte:
             neue Impulse für den eigenen Unterricht
             individuelleres und differenziertes Angebot gegenüber der Schüler
•    Für Schüler ein individuelleres Begleitungsangebot und verbesserte Bildungschance
 
Erfolge

Im Schuljahr 2011/12 erprobte die Eberhard von Kuenheim Stiftung die Lehr:werkstatt in Kooperation mit sechs Pilotschulen aus dem Raum München und der Ludwig-Maximilians-Universität. Seither sind in Bayern drei weitere Standorte hinzugekommen. So wird die Lehr:werkstatt im Schuljahr 2015/16 an vier Standorten, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Passau und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg durchgeführt. Die Arbeit der aktuell 131 Tandems an 78 Realschulen und Gymnasien wird intensiv begleitet und evaluiert – mit dem Ziel, neue Impulse für die Lehrerausbildung abzuleiten.
 
Projektträger
 
Initiator des Projekts: Eberhard von Kuenheim Stiftung
 
Zukünftige Kooperationspartner für die Lehr:werkstatt in Baden-Württemberg sind die Unis an den teilnehmenden Standorten:
 
Eberhard Karls Universität Tübingen
 
Universität Ulm